Mesdames Pottpouri

machen Slider

Die schwierige Frage nach dem richtigen Geschenk zur Geburt

Kennt ihr das? Irgendwann kommt man in das Alter, in dem alle um einen herum schwanger werden oder heiraten. Ich befinde mich gerade in der „alle sind schwanger“-Phase. Und so langsam lernt man da auch, dass sich die meisten frisch gebackenen Eltern mehr über nützliche Dinge freuen, als über Spielzeug und Anziehsachen für den Nachwuchs.

Denn damit wird man zugeworfen. Also habe ich angefangen zu überlegen, was ich als Geschenk selber machen kann, das auch noch einen Sinn hat. Und da meine Schwester auf ihr Stilltuch schwört, habe ich es für die nächste Neu-Mama nachgenäht. Denn ich muss sagen: Das Ding scheint wirklich praktisch zu sein. Denn um meine Schwester herum kann der größte Trubel herrschen, sie packt das Tuch aus und stillt in aller Seelenruhe ihr Baby. Sie und der Kleine sind vor neugierigen Blicken geschützt und meiner Schwester ist dabei besonders wichtig, dass der Kleine unter dem Tuch nicht abgelenkt wird und genug Ruhe hat, um entspannt trinken zu können. Und das beste an dem Tuch: Man kann es auch nachnähen, wenn man bisher nur Gardinen gekürzt hat.

Ihr braucht:

  • 1m schönen, blickdichten und etwas festeren Stoff
  • 40cm Korsagenstange
  • einen Halbmondverschluss (siehe Foto)
  • Schere
  • Maßband
  • Garn
  • Nähmaschine

Und so geht´s:

Schneidet aus dem Stoff ein Stück mit den Maßen 92cm x 92cm. Aus dem Rest schneidet ihr noch zwei kleinere Stücke zu. Einmal 9cm x 85cm und einmal 9cm x 6cm.

Nun steckt ihr bei dem großen Stück Stoff an den Seiten und unten jeweils 0,5cm ab und schlagt es noch einmal um, sodass man die ausgefransten Stoffenden nicht mehr sieht (siehe Foto) und näht alles fest.

An der oberen Seite macht ihr das Gleiche. Allerdings müsst ihr bevor ihr alles zunäht, einen Spalt in der Mitte offen lassen, um die Korsagenstange einzuführen. Die Stange muss genau mittig sitzen. Wenn die Stange an der richtigen Position ist, näht am besten vor und hinter der Stande einmal entlang, damit sie nicht verrutschen kann.

Jetzt sind die beiden schmaleren Stoffstreifen an der Reihe. Bei dem langen Stück legt ihr die Lange Seite aufeinander (rechts auf rechts) und näht sie fest. Den Streifen müsst ihr anschließend auf rechts drehen, damit die schöne Stoffseite zu sehen ist. Anschließend näht ihr die offenen Seiten zu. Achtet darauf, dass ihr die ausgefransten Stellen beim Zunähen einschlagt, damit man sie nicht sehen kann. Bei dem kürzeren Streifen legt ihr die kürzeren Seiten aufeinander und macht es genau wie bei dem längeren Streifen.

Nun müssen beide Streifen an das große Tuch genäht werden. Dafür legt ihr den langen Streifen auf die linke Seite direkt an das Ende der Korsagenstange. Man kann sie durch den Stoff fühlen und näht ihn dort fest. Den kurzen Streifen legt ihr als Schlaufe auf die rechte Seite neben der Stange. Hier müssen die Halbmondverschlüsse mit befestigt werden (siehe Foto) und näht auch hier die Schlaufe fest. Nun zieht ihr den langen Stoffstreifen durch die Verschlüsse und habt einen Schlauch, den man sich um den Hals hängen kann.

Fertig ist das Stilltuch.

Ich habe zu dem Tuch noch ein „One line a day“- Tagebuch gelegt, damit die junge Familie ihre eigene Familiengeschichte schreiben kann. Ich finde die Idee sehr schön, jeden Tag mit ein, zwei Sätzen festzuhalten.

Viel Spaß beim Nachnähen und verschenken oder selber benutzen.

– Vicky

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.