Mesdames Pottpouri

lecker backen: saftiger Guglhupf
backen lecker

Fast wie früher

Früher sind wir im Sommer oft nach Polen in den Urlaub gefahren. Das waren immer Sommer, wie aus dem Bilderbuch: Sonne, wilde Blumenwiesen und die totale Freiheit.

Da gab es nämlich nichts. Kein Radio, kein Fernsehen, kein Telefon und erst recht kein Internet. Herrlich. Auch das alte Bauernhaus war eher rudimentär ausgestattet. Küchenmaschine oder Handrührgerät? Fehlanzeige. Wollten wir backen – und das haben wir ziemlich oft gemacht – mussten wir den Teig selber mit einem Kochlöffel rühren. Da wusste man beim Kuchen essen, was man vorher gemacht hatte. Als Kuchenformen gab es nur alte, gusseiserne Guglhupfformen. Einmal ist unsere Mutter auf die wahnsinnige Idee gekommen, Sahne zum Kuchen zu schlagen – natürlich auch nur mit einem Schneebesen. Als sie fertig war, hatten meine Schwester und ich den Kuchen schon fast komplett aufgegessen. Nun ja, ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie begeistert Frau Mutter gewesen ist.

Polen_02

Immer wenn ich also einen Guglhupf backe, muss ich an diese Sommerurlaube denken. Und seit ich weiß, wie man den Guglhupf auch noch so schön fluffig und saftig hinbekommt, macht es noch ein bisschen mehr Spaß. Das Geheimnis ist nämlich der Joghurt. Tschüss trockener Rührkuchen! Ihr könnt das Rezept entweder für eine normale Form nehmen oder ihr macht Mini-Guglhupfs. Dann würd ich die Menge allerdings halbieren. Sie reicht so für zwei Formen mit 12 Förmchen.

Guglhupf_09

Auf eurem Einkaufszettel sollte Folgendes nicht fehlen:

  • 50g Zartbitterschokolade
  • 250g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150g Joghurt
  • 2 EL Kakao
  • 100g Zartbitterschokolade zum Verzieren

Guglhupf_07

So wird´s gemacht:

  1. Eine große Guglhupfform sorgfältig einfetten und den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die kleinen Silikonformen fette ich nie ein.
  2. Die Zartbitterschokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Dann zur Seite stellen.
  3. Butter und Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Die Eier einzeln dazugeben.
  4. Mehl und Backpulver vermischen. Die Mehrmischung abwechselnd mit 100g Joghurt und die Butter-Eier-Masse rühren.
  5. Die Hälfte des Teigs in die Form füllen.
  6. Die geschmolzene Schokolade zum restlichen Teig in die Schüssel geben und zusammen mit den restlichen 50g Joghurt und dem Kakaopulver kurz verrühren.
  7. Den dunklen Teig dann auch in die Form füllen. Mit einer Gabel erzeugt ihr durch kreisende Bewegungen das Marmormuster.
  8. Jetzt wandert der Kuchen für etwa 40 Minuten in den Backofen. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob der Kuchen fertig ist.
  9. Lasst den Kuchen unbedingt ein bisschen abkühlen, bevor ihr in stürzt und ihn auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst. (Ich schaffe es nie, den Guglhupf heil aus der Form zu lösen, aber das kann man ja mit der Schokoglasur kaschieren.)
  10. Falls ihr wollt, könnt ihr den Kuchen noch mit der geschmolzenen Schokolade überziehen.

Guglhupf_09

Guglhupf_02

Guglhupf_04

Guten Appetit

– Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.