Mesdames Pottpouri

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr
machen Slider

Seil + Kupferrohr = Garderobe

Wir, also mein Mann und ich, sind vor einigen Monaten umgezogen. Und es ist meine Traumwohnung. (Die absolute Traumwohnung wäre es, wenn es eine Badewanne geben würde, aber man kann ja nicht alles haben.) Endlich wohne ich wieder in einem Altbau mit knarrendem Boden und hohen Decken.

Der Flur ist ziemlich quadratisch und alle Zimmer bis auf das Schlafzimmer gehen vom Flur ab. Das ist wirklich schön. Nur schränkt es die Stellmöglichkeiten für Schuhregal und Garderobe total ein. In unserer alten Wohnung stand in der Diele so ein Einbauschrankmonster. War zwar nicht sonderlich schick, aber es hat jede Menge Zeug reingepasst. So etwas gibt es in der neuen Wohnung nicht und das hat mir etwas Kopfzerbrechen bereitet, denn auch kleiderschranktechnisch mussten wir uns verkleinern. Zum Glück hatte unsere Vormieterin ein altes Schrank-Regal-Dings in der Wohnung „vergessen“.

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr www.mesdamespottpouri.de

Ich weiß gar nicht, wie man es nennt. Es ist ein Regal mit einem Holzrollo, das man von oben und von unten hoch- bzw. runterziehen kann. Wir fanden den Schrank von Anfang an super und mein Mann meinte irgendwann, dass sich der Schrank mit seinen vielen Fächern gut als Schuhschrank machen würde. Und so wanderte der Schrank an die einzig für ihn mögliche Stelle im Flur. Und nein, unsere Schuhe passen natürlich nicht alle in den Schrank – eine ziemlich erschreckende Feststellung.

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr www.mesdamespottpouri.de

Zwar hatten wir das Schuhschrankproblem im Großen und Ganzen gelöst, aber da war ja noch das Garderobenproblem. Es blieb nämlich nur noch eine Wand über, an der wir die Garderobe anbringen konnten. Und da durfte sie eigentlich keinen Platz wegnehmen. Also habe ich angefangen zu suchen. Und zu suchen. Und zu suchen. Denn die meisten Garderoben fand – und finde ich immer noch – hässlich und sperrig. Irgendwann kam mir die Idee, die Garderobe von der Decke zu hängen. Nach oben haben wir schließlich Platz.

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr www.mesdamespottpouri.de

Die Materialkosten halten sich wirklich in Grenzen. Wir haben für das Material etwa 25€ gezahlt. Zusammengebaut ist die Garderobe auch ratzfatz. Ihr müsst nur die Haken ordentlich in der Decke befestigen, denn es hängt ja schon ein ziemliches Gewicht an dem Seil. Wenn unsere Decke sich nicht als eine hinterhältige Hohlraumkonstruktion, die Dübel frisst, entpuppt hätte, wäre auch das Aufbauen flott gegangen.

Für die Garderobe braucht ihr:

  • Kupferrohr
  • zwei Rohrwinkel, um das Seil nach oben zu führen
  • Rohrschneider
  • Seil, das durch das Rohr passt
  • zwei Haken für die Decke
  • passende Dübel
  • S-Haken, um die Jacken aufzuhängen (Wir haben die Grundtal-Haken von Ikea genommen)

Und so geht´s:

  1. Kürzt das Rohr mit dem Rohrschneider auf die gewünschte Länge.
  2. Bringt die Rohrwinkel an beiden Enden des Rohres an und fädelt das Seil durch das Rohr.
  3. Macht in beide Seilenden eine Schlaufe und verknotet sie gut.
  4. Bohrt zwei Löcher in die Decke. Der Abstand der Löcher sollte der Länge des Rohres entsprechen. Schraubt dann die Haken in die Dübel.
  5. Hängt die Seilschlaufen in die Haken.
  6. Jetzt fehlen nur noch die S-Haken und eure Jacken.

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr www.mesdamespottpouri.de

Do it yourself: Garderobe aus Kupferrohr www.mesdamespottpouri.de

Auf einem Flohmarkt haben wir dann noch einen kleinen Schuhschrank gefunden, der genau unter die Garderobe passt und unseren restlichen Schuhen ein Heim bietet.

– Vicky

2 Kommentare

  1. Hallo Vicky,

    das ist wirklich sehr schön geworden! Ich überlege, mir eine ähnliche Konstruktion zu basteln – wie habt ihr denn das Problem mit der Hohlraumdecke gelöst, so eine habe ich nämlich auch..

    Danke dir für deine Antwort!
    Herzlich
    Jordis

    1. Hallo liebe Jordis,

      es freut mich, dass dir die Garderobe gefällt 🙂
      Wir haben spezielle Haken mit Spreizflügeln verwendet. Den genauen Namen kenne ich nicht, aber ich versuche sie dir zu beschreiben: Die Haken haben einen ziemlich langen Stiel, an dem zwei ausklappbare Flügel aus Metall sind. (Also der ganze Haken ist aus Metall). Die Löcher in der Decke müssen so groß sein, dass der Haken mit den zusammengeklappten Flügel durchpasst. Sobald du sie durch das Loch geschoben hast, klappen die Flügel auf. Danach sitzen die Haken fest – du kannst sie nicht mehr rausziehen. Ich glaub wir werden sie absägen müssen, sollten wir irgendwann mal ausziehen…
      Wir haben jetzt im Winter auch ziemlich viele schwere Wintermäntel an der Garderobe hängen und die Haken sind noch keinen Millimeter rausgerutscht oder so.

      Ich bin gespannt, wie es bei dir funktioniert und wie die Garderobe aussieht.

      Liebe Grüße
      Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.