Mesdames Pottpouri

machen Slider

Auf zu neuen Abenteuern

Wir hatten große Pläne für die Elternzeit. Drei, vier Monate wollten wir mit dem Wohnmobil durch Europa reisen. Uns treiben lassen. Das Leben genießen. Nun ja. Es kam erst einmal anders. Sehr anders.

Der Start ins Leben unseres Sohnes verlief nicht so wie es sein sollte. Wochenbett gab´s nicht. Stattdessen vier Monate Intensivstation. Und anschließend wöchentliche Krankenhausbesuche, deren Abstände sich aber mittlerweile deutlich vergrößert haben. Das ist allerdings eine andere Geschichte. Bisher war also nichts mit der großen Reise. Doch der Wunsch ist jedoch geblieben und ehrlich gesagt sogar noch größer geworden. Einfach weg und den Mist hinter uns lassen.

Doch die Zeit im Krankenhaus war nicht nur schlecht. Wir haben einige sehr nette Eltern kennengelernt. Und wie es der Zufall wollte, haben unsere Zimmernachbarn ähnliche Pläne wie wir. Sie wollen vier bis sechs Wochen mit dem Wohnwagen nach Kroatien fahren. Und wenn man mehrere Wochen in einer Ausnahmesituation aufeinanderhockt und sich nicht auf die Nerven geht, kann man auch zusammen verreisen. Die Zwei haben Nägel mit Köpfen gemacht und sich Anfang des Jahres einen alten Wohnwagen zugelegt. Da mussten wir natürlich nachziehen

Unser Schätzchen

Seit kurzem sind wir nun stolze Besitzer eines Hobby 430 TK von 1992. Allen, denen ich erzähle, dass wir tatsächlich einen Wohnwagen gekauft haben, schauen mich ganz ungläubig an. Ich, die absolute Campinggegnerin, will mehrere Wochen in einem Wohnwagen wohnen. Ja wirklich.

Unser Sommerurlaub 2017 hat mich bekehrt. Wir waren mit unserem Touran in Spanien unterwegs und es war super gewesen. Ich habe mich noch nie so frei und unbelastet wie in dieser Zeit gefühlt. Das einzige, was uns wirklich gefehlt hat, war ein Kühlschrank. Denn ein Käffchen mit Milch – mit viel Milch – brauche ich mittlerweile zum Frühstück.

Roadtrip durch Spanien.

Nun haben wir also diesen Wohnwagen und der will natürlich bewegt werden. Kneifen gilt nicht. Mein Chef hat mir erlaubt, an meine Elternzeit noch ein paar Wochen Urlaub zu hängen. Wenn ich sagen würde, dass ich nicht nervös bin, würde ich lügen. Ich bin nervös. Und wie. Vor allem habe ich Angst, dass etwas mit dem Kurzen während des Urlaubs ist und wir dann in Kroatien oder Österreich oder Italien oder sonst wo festsitzen. Allerdings gibt es auch da Krankenhäuser. Ich versuche diese Gedanken einfach zur Seite zu schieben.

Lieber konzentriere ich mich auch die Verschönerung unseres Schätzchens. Er steht für sein Alter super da. Eigentlich müssten wir gar nichts an ihm machen. Aber ich habe Bock. Und war zu viel auf Pinterest unterwegs. Zuhause liegen schon Muster. Viele Muster. Für Farben, Tapeten, Böden und Stoffe. Am liebsten würde ich dem Wohnwagen eine komplette Schönheitskur verpassen. Allerdings ist mein Mann davon noch nicht überzeugt.

Wir werden sehen, was wir alles schaffen bis es losgeht. Rund zwei Monate haben wir noch Zeit…

-Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.